Hauptinhalt

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch (12. Mai 2021) eine neue Einreiseverordnung beschlossen, die bereits am 13, Mai 2021 in Kraft getreten ist. Damit wird die Quarant├Ąnepflicht nach Einreise bundeseinheitlich geregelt. Die in Baden-W├╝rttemberg bereits geltenden Ausnahmen von der Quarant├Ąnepflicht nach der Einreise aus einem Risikogebiet f├╝r geimpfte und genesene Personen gelten nun bundesweit. Die entsprechende Corona-Verordnung Einreise-Quarant├Ąne (CoronaVO EQ) des Landes Baden-W├╝rttemberg wurde dementsprechend au├čer Kraft gesetzt.

Neu ist, dass geimpfte und genesene Personen solchen Personen mit einem negativen Testnachweis gleichgestellt werden. Dies gilt allerdings nicht bei Einreisenden, die sich in den letzten zehn Tagen vor der Einreise in einem Virusvariantengebiet aufgehalten haben. Diese ben├Âtigen bei der Einreise zwingend einen Negativtest, zudem gelten strengere Regelungen bei den Ausnahmen von der Quarant├Ąnepflicht.

Die Quarant├Ąnedauer betr├Ągt zwar weiterhin grunds├Ątzlich zehn Tage, allerdings kann die Quarant├Ąne bei Einreise aus einem normalen Risikogebiet vor dem Ablauf von zehn Tagen von genesenen, geimpften oder getesteten Personen beendet werden, wenn diese den entsprechenden Nachweis ├╝ber das Einreiseportal ├╝bermittelt haben. Nach Aufenthalt in Hochinzidenzgebieten kann eine Testung fr├╝hestens f├╝nf Tage nach Einreise vorgenommen werden. F├╝r die Einreise aus einem Virusvariantengebiet gilt grunds├Ątzlich eine Quarant├Ąnedauer von 14 Tagen.

In Baden-W├╝rttemberg gilt die sogenannte 24-Stunden-Regelung wieder ohne Einschr├Ąnkungen, sodass eine quarant├Ąnefreie Einreise immer m├Âglich ist. Bei der Einreise aus einem Hochinzidenzgebiet oder Virusvariantengebiet f├╝r weniger als 24 Stunden muss allerdings bei der Einreise ein Negativtest mitgef├╝hrt werden.

Dar├╝ber hinaus ergeben sich in Baden-W├╝rttemberg keine wesentlichen ├änderungen bei der Frage, wer sich nach der Einreise aus einem Risikogebiet in Quarant├Ąne begeben muss. Auch die zuvor bereits bundesweit geltenden Regelungen zur Anmelde- und Testnachweispflicht bei der Einreise bleiben im Wesentlichen unver├Ąndert. Neu ist lediglich, dass der Bund die Coronavirus-Einreiseverordnung zusammengefasst hat und darin nun neben der Anmelde- und Testpflicht auch die Quarant├Ąnepflicht regelt sowie die Regelungen zu Bef├Ârderungsverboten aus Virusvariantengebieten integriert wurden.

Die Anmelde-, Test- und Quarant├Ąnepflichten gelten f├╝r Einreisende, die sich in den letzten zehn Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Der Test darf bei Einreisen aus Hochinzidenzgebieten h├Âchstens 48 Stunden und bei Einreisen aus Virusvariantengebieten h├Âchstens 24 Stunden vor der Einreise vorgenommen worden sein. Ein PoC-Antigen-Schnelltest reicht aus. Bei Testung mittels PCR-Test darf diese k├╝nftig bis zu 72 Stunden zur├╝ckliegen. Einreisende aus ÔÇ×normalenÔÇť Risikogebieten m├╝ssen sp├Ątestens 48 Stunden nach ihrer Einreise ├╝ber einen Testnachweis verf├╝gen. Der Nachweis ├╝ber den Negativtest ist zehn Tage lang aufzuheben und auf Anforderung der zust├Ąndigen Beh├Ârde vorzulegen. Kinder unter sechs Jahren sind von der Testpflicht befreit. Geimpfte und Genesene sind bei Einreisen aus ÔÇ×normalenÔÇť Risikogebieten und Hochinzidenzgebieten von der Testpflicht befreit.

F├╝r Grenzpendler und Grenzg├Ąnger sind weiterhin w├Âchentlich zwei Negativtests ausreichend.

Den Text der neuen Coronavirus-Einreiseverordnung finden Sie pdfhier17.05.2021.