Hauptinhalt

Sonderausstellung Georg ElserAm Montag, den 1. Mai 2017 um 11.00 Uhr wird in den Sonderausstellungsräumen des Brenzer Schlosses die Ausstellung
„Ich habe den Krieg verhindern wollen – Georg Elser und das Attentat vom 8. November 1939“ eröffnet.

Herr Joachim Ziller von der Georg Elser Gedenkstätte Königsbronn wird in die Ausstellung einführen.
Am 8. November 1939 verübte der Schreiner Johann Georg Elser aus Königsbronn einen Bombenanschlag auf Adolf Hitler. Er wollte ihn töten, um ein „noch größeres Blutvergießen“ zu verhindern. Doch der Anschlag im Münchner Bürgerbräukeller verfehlte sein Ziel. Hitler verließ wenige Minuten vor der Explosion den Versammlungssaal. Georg Elser wurde noch am selben Tag verhaftet und nach nahezu sechsjähriger Isolationshaft am 9. April 1945 im Konzentrationslager Dachau ermordet.
Die Wanderausstellung zeigt die politisch-moralische Motivation Elsers und seinen aktiven Widerstand gegen den Nationalsozialismus. Insgesamt 29 Ausstellungsfahnen stellen sein Leben, die Hintergründe zum Bombenanschlag sowie die anschließenden Vernehmungen durch die Gestapo dar.
Die Ausstellung wird in Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, der Gedenkstätte Deutscher Widerstand, gezeigt und wurde realisiert mit Förderung durch die Baden-Württemberg Stiftung.


Informationen zur Ausstellung:
Die Sonderausstellung kann vom 01. Mai 2017 bis 11. Juni 2017 zu den Öffnungszeiten des Heimatmuseums Schloss Brenz besichtigt werden.