Hauptinhalt

wifi4euDer digitale Binnenmarkt ist eines der wichtigsten Themen beim Europäischen Rat in Brüssel. Damit alle davon profitieren können, braucht es mehr öffentliche Internet-Zugänge. Die Europäische Union will 120 Millionen Euro in kostenlose WLAN-Hotspots an öffentlichen Orten investieren – direkter und kostenloser Zugang für mehr als 6.000 Gemeinden. Das Projekt "WiFi4EU" wird Ausrüstung und Installation, Netzanbindung und Instandhaltung für mindestens drei Jahre übernehmen.

Die Gemeinde Sontheim an der Brenz hat sich für diese Initiative beworben und dieser Tage die erfreuliche Mitteilung bekommen, dass ihre Bewerbung erfolgreich war und sie einen Gutschein in Höhe von 15.000 € von der Europäischen Union zum Aufbau eines für die Bürger kostenlosen WLAN-Netzes in Sontheim erhält. Dieses Netz soll innerhalb von 18 Monaten realisiert werden. Während die EU die Kosten für Ausrüstung und Installation trägt, muss die Gemeinde nur die Kosten für Instandhaltung und Netzanbindung tragen. Insgesamt erhielten 224 deutsche Städte und Gemeinden einen Zuschussbescheid, fast 2.000 Bewerbungen aus Deutschland lagen vor. Europaweit beteiligten sich über 13.000 Städte an der Förderausschreibung.

Das Projekt "WiFi4EU" geht auf eine Initiative von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zurück. Er hatte 2016 versprochen: Bis 2020 sollen die wichtigsten Orte jeder europäischen Stadt und jedes europäischen Dorfs mit einem kostenlosen WLAN-Zugang ausgestattet sein. Kommission, Rat und Parlament einigten sich daher darauf, den WLAN-Ausbau mit diesem Projekt zu fördern.